Eine neue Buslinie für Bensheim?

Veröffentlicht am 18.10.2020 in Presse

SPD stellt Antrag auf Einrichtung einer Buslinie entlang des Berliner Rings

Bereits im Herbst 2019 hatte die SPD-Fraktion im Rahmen der Haushaltsverhandlungen auf die Einrichtung einer neuen Stadtbuslinie entlang des Berliner Rings gedrängt. Das Ergebnis einer Prüfung der möglichen Strecken und der verbundenen Kosten seitens des VRN liegt der Stadtverordnetenversammlung nun vor. Aufgrund dessen stellt die SPD-Fraktion in der kommenden Stadtverordnetenversammlung einen Antrag auf Einführung einer Stadtbuslinie 672 entlang des Berliner Rings bis nach Auerbach.

Die neue Linie soll vom Bensheimer Bahnhof über die Schwanheimer Straße und dann entlang des Berliner Rings eine Vielzahl von Einrichtungen bedienen, wie beispielsweise den Badesee, die diversen Sportstätten und das Ärztehaus. Hinter dem Gewerbegebiet Auerbach soll die Buslinie den Brückweg entlang zur Darmstädter Straße führen und somit eine Umsteigemöglichkeit zur beliebten regionalen Linie 669 bieten.

"Die SPD-Fraktion drängt schon seit vielen Jahren darauf, den ÖPNV in Bensheim grundlegend zu verbessern. Ein attraktiver ÖPNV macht eine Stadt lebenswert, reduziert den Individualverkehr und kommt der Umwelt zugute. Wir müssen die globale Klimakrise ernst nehmen und unsere Möglichkeiten in der Kommune nutzen, dieser entgegen zu steuern. Eine Stärkung des ÖPNVs ist hier ein wichtiger Baustein", so Fraktionsvorsitzende Eva Middleton.

Ein Buslinie entlang der genannten Strecke mit der üblichen 30-minütigen Taktung würde den städtischen Haushalt mit Gesamtkosten von 330.000 EUR belasten.

"Dies ist kein Pappenstiel, das ist uns klar. Aber der städtische Haushalt hat ein Volumen von rund 100 Millionen, von daher muss man diese Summe in eine gewisse Relation setzen. Momentan sind in unserem Haushalt 200.000 EUR für den ÖPNV eingeplant. Für eine Stadt von dieser Größe, mit diesem Haushaltsvolumen, ist das eine beschämende Summe. Hier muss eindeutig mehr politischer Wille gezeigt werden", betont Werner Bauer, der die Sozialdemokraten im Haupt- und Finanzausschuss vertritt.

Außer eine Verringerung der klimaschädlichen CO2-Belastung gehen die Sozialdemokraten auch davon aus, dass die Buslinie das Verkehrsaufkommen auf dem Berliner Ring reduzieren wird und vor allem auch die Sportstätten und der Badesee von einer besseren Anbindung profitieren werden.

 
 

 

 

Jusos Bergstraße