GGEW HAT DIE RICHTIGEN WEICHEN GESTELLT. BESUCH DER SPD - FRAKTION BEIM ENERGIEVERSORGER

Veröffentlicht am 15.10.2022 in Fraktion

Im Rahmen eines Informationsbesuches beim örtlichen Energieversorgungs -
unternehmen GGEW Bergstrasse tauschte sich die SPD - Fraktion mit
Vorstandschef Carsten Hoffmann insbesondere über die aktuelle Entwicklung
auf dem Energiemarkt einschliesslich der Preisentwicklung bei Strom und Gas 
aus. Desweiteren stand der Ausbau erneuerbarer Energiegewinnung auf der
Agende, schreiben die Sozialdemokraten in einer Pressemitteilung.
Mit von der Partie in der Zentrale an der Dammstrasse waren auch Vertreter
des vom örtlichen Parteivorstand eingesetzten Arbeitskreises "Klimapolitik" 
mit ihrem Sprecher Martin Zencke.
In seinem Eingangsstatement machte Vorstandschef Hoffmann deutlich, dass
sein Unternehmen derzeit ein besonderes Augenmerk auf das Management der
Energiemarktkrise lege, sprich Energieversorgung und Beschaffungskosten. 
Andererseits bringe man weiterhin mit Kraft die Zukunftsthemen, wie Erneuerbare
Energien, Netzinfrastruktur, Glasfaser und Elektromobilität, voran. "Dabei haben
wir immer unsere Kundinnen und Kunden im Blick und wir können auf einem
starken Fundament aufbauen, da wir in der Vergangenheit die richtigen Weichen
gestellt haben", so Hoffmann wörtlich.
Trotz der Verwerfungen auf dem Energiemarkt mit deutlich gestiegenen Einkaufs -
kosten habe das Unternehmen unter erschwerten Rahmenbedingungen seine
finanziellen Ziele für das Geschäftsjahr 2021 erfüllen und das Ergebnis gegenüber
dem Vorjahr steigern können. Damit einhergehend konnten Investitionen in Höhe
von 14,8 Millionen Euro in das Anlagevermögen getätigt werden.
Sparen sei das oberste Gebot beim Energieverbrauch, dieser Appell des Vorstands -
chefs fand die ungeteilte Zustimmung seiner Gäste von der Politik. Anhand eines
Beispiels unter Berücksichtigung steigender Energieeinkaufspreise verdeutlichte Hoffmann die rasante Entwicklung nach oben. Beim Haushaltsverbrauch für Gas und
Strom müsse, ohne Umlagen, Abgaben und Steuern, für das kommende Jahr 2023
gegenüber dem laufenden Jahr 2022 mit einer Verteuerung von rund 200 Prozent
gerechnet werden.
"Es ist bemerkenswert, dass die GGEW durch eine vorausschauende Einkaufspolitik 
bisher sicherstellen konnte, dass die Strom - und Gaspreise ihrer Bestandskunden 
im laufenden Jahr im Vergleich zu den Preisen anderer Anbieter deutlich weniger
dramatisch anstiegen", lobte Martin Zencke die Geschäftspolitik des örtlichen Ver -
sorgers. Zu begrüssen sei, dass GGEW am Markt nicht nur als Grundvergsorger
auftrete, sondern sich auch andere Geschäftsfelder erschlossen habe, wie zum
Beispiel den Ausbau des Glasfaser  - Netzes sowie das PV - Angebot an lokale
Hausbesitzer in Kooperation mit der Stadt. Eigentümer, die ihr Hausdach zur
Produktion von Solarstrom nutzen wollten, hätte so die Wahl zwischen einer selbst
errichteten und finanzierten PV - Anlage und einer solchen, die von der GGEW 
errichtet und an die Hauseigentümer langfristig verpachtet werde.
Im Rahmen des Meinungsaustausches kam Carsten Hoffmann auch auf das Thema
Windkraft zu sprechen mit dem Hinweis, dass diese Art der Stromproduktion im
Vergleich zu Solarstrom deutlich effizienter und kostengünstiger sei. Seinen Gästen
gab er mit auf den Heimweg, weitere Anstrengungen im politischen Bereich zu
unternehmen, um geeignete Standorte für Windkraftanlagen auszuweisen, heisst
es abschliessend in der Pressemitteilung der SPD - Fraktion.

 
 

 

 

Jusos Bergstraße