Schließung Weiherhausstadion trifft die Falschen

Veröffentlicht am 24.02.2021 in Presse

In ihrer wöchentlichen Sitzung befasste sich die SPD-Fraktion aus aktuellem Anlass und mit deutlichem Befremden mit der für Vereins- wie Freizeitsportler unangemessenen Schließung des Weiherhausstadions. Vor allem stellte sich der Fraktion die Frage, über welchen Zeitraum die als Ursache angegebenen Vandalismus Schäden überhaupt erfolgten und zu welchen Tageszeiten. Dies vor dem Hintergrund, dass bereits im Herbst 2020 die Einbringung von Drehtoren und die nächtliche Schließung Themen für die Ortsbeiräte Mitte und Auerbach sowie die Stadtverordnetenversammlung waren. Eine zügige Umsetzung dieser Maßnahmen, die übrigens von den im Stadion beheimateten Vereinen unisono unterstützt wurden, hätte sicher nächtliche Umtriebe im Stadion eingeschränkt.

Die Beschädigungen in der WC-Anlage im neuen Funktionsgebäude, die „das Fass bei den Verantwortlichen wohl zum Überlaufen“ brachten, müssen aber am Tage erfolgt sein, denn nachts sind alle Gebäude im gesamten Stadionbereich geschlossen. Oder? Daher stelle sich die Frage, wer tagsüber auf dem Gelände für Sicherheit und Ordnung sorgt. Horst Knop konnte aus Sicht der Vereine berichten, dass die Platzwarte gerade in der Corona Zeit ein noch aufmerksameres Auge auf die Aktivitäten der Vereine hatten und haben als zuvor. Daher sei es für ihn fast unerklärlich, dass sich dort Menschen unbemerkt bewegen konnten, die alles andere als „sportaffin“ sind.

Die Ankündigung, dass man mit Zulassung des Vereinssports voraussichtlich ab Ostern auf die Präsenz der Vereinssportler quasi als „Sicherungsunterstützer“ setze mache deutlich,dass die Lösung des Problems bei gutem Willen nicht in totaler Schließung, sondern in ehrlicher Kooperation hätte gefunden werden können. Denn Vereinssport ist auch jetzt in bestimmtem Umfang mit entsprechenden Hygienekonzepten in Hessen erlaubt.

 
 

 

 

Jusos Bergstraße