SPD - FRAKTION WILL DAS FRAUENHAUS UNTERSTÜTZEN.

Veröffentlicht am 09.11.2022 in Fraktion

Ein Schreiben des Frauenhauses Bergstrasse nach kommunaler finanzieller
Unterstützung des Vereins nahm die SPD - Fraktion zum Anlass, sich näher mit 
der Situation der Einrichtung zu beschäftigen. Für das kommende Jahr 2023 erwarte
man ein Defizit von rund 140.000 Euro. Um den Betrieb des Hauses sowie der Betreuungs - und Interventionsstelle aufrechterhalten zu können, sei eine Förderung durch die Städte und Gemeinden unabdingbar. 
Die Plätze im Frauenhaus seien weiterhin stark nachgefragt, heisst es in dem von der Vorsitzenden des Trägervereins, Martina Evertz, unterzeichneten Briefes. Dabei wird nachdrücklich daraufhingewiesen, dass sowohl die Einrichtung selbst als auch die Betreuungs - und Interventionsstelle nach der Istanbul - Konvention, die in Deutschland seit 2018 geltendes Recht ist, notwendige Massnahmen zur Bekämpfung häuslicher Gewalt sind.
Angesichts eines kürzlich stattgefundenen Informationsbesuches im Frauenhaus in Auerbach, der einzigsten Einrichtung im gesamten Kreis Bergstrasse, habe sich die Fraktion bereits von der prekären Situation überzeugen können, heisst es in einer Pressemitteilung. Müssten nach der Istanbul - Konvention mindestens 27 Zimmer für den Landkreis vorhanden sein, verfüge man aktuell gerade einmal über Platz für elf Frauen mit Kindern. 
Eigentlich als Übergangslösung gedacht, liege die durchschnittliche Verweildauer der Frauen bei einem halben bis ganzen Jahr, so die Vereinsvorsitzende Martina Evertz.
Trotz aller Anstrengungen der Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen sei es sehr schwer, freie Wohnungen zu finden.
Häusliche Gewalt sei leider noch immer ein Tabu - Thema, das sich oft im Verborgenen
abspiele, ist sich die Fraktion mit der Einschätzung des Vereins einig.
Bei den anstehenden Haushaltsplanberatungen wolle man die berechtigten und nachvollziehbaren Anliegen des Vereins Frauenhaus Bergstrasse im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten gerne unterstützen, schreiben die Sozialdemokraten abschliessend in ihrer Pressemitteilung.

 
 

 

 

Jusos Bergstraße