Neues aus Auerbach

FEHLENDE PARKPLÄTZE IN AUERBACH

Die fehlende Parkplätze und die Themen der letzten Ortsbeiratssitzung standen beim Vorstand der SPD Auerbach-Hochstädten im Mittelpunkt der Tagesordnung. Parkplätze in Auerbach sind nicht nur beim Fürstenlager sehr begrenzt vorhanden. Durch die starke zeitliche Begrenzung des Lidl-Parkplatzes und auf dem Parkplatz Kronepark. stehen für Veranstaltungen im Bürgerhaus nur sehr wenige Parkplätze zur Verfügung. Das der Einkaufsmarkt, jetzt im Rahmen der Energieeinsparmaßnahmen direkt nach Ladenschluss die gesamte Beleuchtung abschaltet ist grundsätzlich verständlich, aber Parkplatz und Gehweg vom Kronepark sind jetzt aber nicht mehr sicher nutzbar bis Mitternacht. Die sehr unterschiedliche Beschilderung der Parkplätze wurde von der SPD Auerbach bereits im Ortsbeirat bemängelt und eine Überprüfung durch die Stadt gefordert. Hierbei kann  sicherlich auch, so Jürgen Kaltwasser die langjährige Forderung der SPD nach einem Parkplatzleitsystem eine Verbesserung sein. 

Anfang Juni wurde die neue Buslinie 671 gestartet. Allerdings hat die Buslinie und gesamte öffentliche Nahverkehr noch zahlreiche Schwachstellen die beim Verkehrsverbund kritisch zu hinterfragen sind. Die SPD wird deshalb einen Detailcheck durchführen und dabei nicht nur die weiterhin fehlenden Haltestellenschilder feststellen. Die jetzige Anbindung des Ärztezentrums am Berliner Ring, der Sportanlagen am Weiherhaus und der Einkaufsmärkte im Westen war eine absolute Notwendigkeit für einen modernen öffentlichen Nahverkehr in Bensheim. Ferner wurde im Ortsbeirat wurde von Ralph Stühling eine digitale Fahrbahnanzeige an der Bushaltestelle des Kreuzungsbereich 670/671/672 an der Haltestelle Otto-Beck-Straße gefordert.  

Ein großes Ärgernis für viele Mitbürger ist immer noch dauernde Sperrung der Saarstraßen-Brücke. In der naher Zukunft müssen die Anwohner, insbesondere in der Schillerstraße und Wilhelmstraße mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen, wegen der erneuten Sperrung der Saarstraße rechnen. Die gesamte Entwicklung des Straßenverkehrs in diesem Bereich muss rechtzeitig vor der Planung für das Wohnquartier auf dem Sanner-Gelände in einem Verkehrsgutachten untersucht werden fordern die Sozialdemokraten. Bei einer Bürgerbefragung der SPD Auerbach stand die zunehmende Verkehrsentwicklung ebenfalls an erster Stelle. Ein weiteres Thema war der notwendige Ausbau des Radwegenetzes. Die Beratungen für den neuen Radschnellweg an der Bergstraße liegen vorerst auf Eis. Für die gesamte Stadt ist ein neuer verkehrsplan dringend notwendig, die politischen Gremien warten auf diesen neuen Mobilitätplan aus dem Rathaus. Bei dem Radweg nach Hochstädten, bereits eine Forderung der SPD Auerbach seit 1982, sollte eine Machbarkeitsstudie durch die KMB erfolgen Im Haushalt 2021 standen dafür € 20.000 zur Verfügung. Die Sozialdemokraten hoffen auf eine zeitnahe Vorlage im Ortsbeirat. 

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender 

WALTER BÖHME FEIERTE GOLDENES PARTEIJUBILÄUM

Zu ihrer jüngsten Vorstandssitzung kamen die Mitglieder des SPD -

Ortsbezirks Auerbach - Hochstädten in lockerer Runde im Biergarten 

Des Kurhotels Krone zusammen. Die aktuellen kommunalpolitischen

Themen mit Berichten aus der Stadtverordnetenversammlung, den 

Ausschüssen sowie den Ortsbeiräten Auerbach und Hochstädten und

anschliessender Aussprache könnten schnell abgehandelt werden, heisst 

es in einer Pressemitteilung der Partei.

So hatte man ausreichend Zeit für eine besondere Ehrung. Walter Böhme

kann auf eine 50 - jährige Parteimitgliedschaft zurückblicken. Wie viele

andere, trat er der SPD Anfang der siebziger Jahre des vergangenen

Jahrhunderts auf dem Höhepunkt des vom damaligen Bundeskanzler und

Friedensnobelpreisträgers Willy Brandt ausgelösten Begeisterungswelle bei.

Vorsitzender Jürgen Kaltwasser und seine beiden Stellvertreter Ralph

Stühling und Rolf Schulz würdigten das jahrzehntelange Engangement Böhmes

innerhalb der Partei und dessen Treue zu den Werten der Sozialdemokratie.

Neben der von den Bundesvorsitzenden Saskia Esken und Lars Klingbeil

unterzeichneten Jubiläumsurkunde konnte Böhme unter dem Beifall der

Vorstandsmitglieder auch die goldene Ehrennadel sowie ein Präsent der 

örtlichen Parteigliederung entgegennehmen.

Der Jubilar bedankte sich für die ihm zuteil gewordene Ehrung und überreichte

seinerseits dem Vorstand eine umfassende Dokumentation über die bis ins

Gründungsjahr 1907 zurückgehenden Geschichte des damaligen Ortsvereins

der SPD Auerbach. 

Die Gründung, so geht aus den Aufzeichnungen hervor, erfolgte in der 

Drechslerwerkstatt Bauer in der Bachgasse 57 gegenüber dem Rathaus.

Die acht Gründungsmitglieder seien allesamt Handwerker gewesen. Bereits

im Jahr 1912 zog mit Heinrich Trayser der erste Sozialdemokrat in den

örtlichen Gemeinderat ein und Philipp Gölz gewann ein Jahr später die 

Bürgermeisterwahl. Nach dem zweiten Weltkrieg war die SPD lange Jahre

die einflussreichste politische Partei in Auerbach.

Mit der einen oder anderen Anekdote aus vergangenen Zeiten klang die 

Zusammenkunft gemütlich aus, heisst es abschliessend in der Presse -

mitteilung der Partei.

 

 

*** Flyer Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten 2020  (im PDF-Format) ***

Pressemitteilung  

SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten 11.04.2022

Ein positiver Rückblick, Neuwahlen und wichtige neue Vorhaben standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der SPD Auerbach–Hochstädten. Zahlreiche Projekte konnten in den letzten Monaten angestoßen werden, vom Bahnhofs-Vorplatz, alter Friedhof, Hochwasserschutz oder Radweg nach Hochstädten. Ein Schwerpunkt war das Thema Verkehr mit der Verbesserung der 30 km/h Zonen oder des ÖPNV mit der neuen Buslinie. Ab dem Sommer soll der neue Stadtbus 672 Auerbach besser an das Ärztezentrum, Weihhausstation oder Hallenbach über den Berliner Ring anbinden. Die neue Buslinie ist für die SPD eine absolute Notwendigkeit für einen modernen öffentlichen Nahverkehr. Die Beratungen für den neuen Radschnellweg Bergstraße liegen vorerst auf Eis. Für den Radweg nach Hochstädten, bereits eine Forderung der SPD Auerbach seit 50 Jahren, soll jetzt eine Machbarkeitsstudie durch die KMB erstellt werden. Die Sozialdemokraten hoffen auf eine zeitnahe Vorlage im Ortsbeirat. Parkplätze sind in Auerbach nicht nur beim Fürstenlager sehr begrenzt vorhanden. Hier muss auch das Land Hessen in die Lösung sehr viel stärker Eingebunden werden. Durch die starke zeitliche Begrenzung der Parkplätze stehen für Veranstaltungen rund um das Bürgerhaus nur sehr wenige Parkplätze zur Verfügung. Die SPD Auerbach-Hochstädten hält deshalb weiterhin an der langjährige Forderung nach einem modernen Parkplatzleitsystem zur Verbesserung fest. 

Bei den Vorstandswahlen wurde die Spitze, mit dem Vorsitzenden Jürgen Kaltwasser und den beiden Stellvertreter Ralph Stühling und Rolf Schulz, in ihren Ämtern bestätigt. Kassenwart bleibt Holger Osterberg und Karoline Mehling-Großenbach, Rolf Müller, Thorsten Schrader und Stefan Gropp wurden zu Beisitzern gewählt. Die Umfrage zur geplanten Wohnbebauung auf dem Sanner-Gelände, die große Resonanz gefunden hat, wurde auf der Versammlung ebenfalls kurz beraten. Bei der Bürgerbefragung der SPD Auerbach stand die zunehmende Verkehrsentwicklung ebenfalls an erster Stelle der Rückmeldungen. Bei einer Veranstaltung des Bürger-Dialog-Auerbach am 13. Mai um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Kronepark möchten die Auerbacher Sozialdemokraten das Ergebnis und Erkenntnisse der Umfrage präsentieren. Hierzu ist die Bevölkerung recht herzlich eingeladen. 

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender 

 

Pressemitteilung  

SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten 27.03.2022

Die neue Buslinie und die Themen der letzten Ortsbeiratssitzung standen auf der Tagesordnung der SPD Auerbach-Hochstädten. Die Umfrage zur geplanten Wohnbebauung auf dem Sanner-Gelände, die große Resonanz gefunden hat, wurde ebenfalls beraten. Ab Sommer soll die neue Buslinie 672 vom Bahnhof Bensheim über den Berliner Ring nach Auerbach zur Verfügung stehen. Im Vorstand wurde die zeitnahe Umsetzung, ein Projekte aus dem SPD Wahlprogramm, sehr begrüßt. Allerdings wurden auch einige Detailpunkte der Planung des Verkehrsverbundes kritisch hinterfragt und über die Stadtverwaltung geklärt. Die gute Anbindung des Ärztezentrums am Berliner Ring von Auerbach und Bensheim aus und der Sportanlagen am Weiherhaus ist eine absolute Notwendigkeit für einen modernen öffentlichen Nahverkehr in Bensheim. Ferner hob Vorstandsmitglied Rolf Müller die verbesserte Anbindung der Einkaufsmärkte für die älteren Bewohner in nördlichen Stadtteil von Auerbach hervor.

Seit Jahren wird für den Brückweg eine 30 km/h Begrenzung, auch von den Auerbacher Sozialdemokraten, gefordert. In den kommenden Wochen müssen die Anwohner, auch in der Schillerstraße mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen, wegen der Brückensperrung in der Saarstraße rechnen. Die gesamte Entwicklung des Straßenverkehrs in diesem Bereich muss, so Ralph Stühling, rechtzeitig vor der Planung für das Wohnquartier auf dem Sanner-Gelände in einem Verkehrsgutachten untersucht werden. Bei der Bürgerbefragung der SPD Auerbach stand die zunehmende Verkehrsentwicklung ebenfalls an erster Stelle. 

Überrascht hat sicherlich alle Mitglieder des Ortsbeirates Auerbach die Vorstellung Verkehrsmessung in der Otto-Beck-Straße in der ´letzten Sitzung. Hier wird in der 30 km/h-Zone weiterhin zu schnell gefahren, hinzu kommt das bereits heutige hohe Verkehrsaufkommen. Der Vorstand wird bei einer weiteren Sitzung die Sanner–Umfrage auswerten und eine Informationsveranstaltung am 13. Mai im Bürgerhaus vorbereiten. 

Ein weiteres Thema war das Radwegenetz. Die Beratungen für den neuen Radschnellweg Bergstraße liegen vorerst auf Eis. Bei dem Radweg nach Hochstädten, bereits eine Forderung der SPD Auerbach seit 1982, sollte eine Machbarkeitsstudie durch die KMB erfolgen Im Haushalt 2021 standen dafür € 20.000 zur Verfügung. Die Sozialdemokraten hoffen auf eine zeitnahe Vorlage im Ortsbeirat. Parkplätze in Auerbach sind nicht nur beim Fürstenlager sehr begrenzt vorhanden. Durch die starke zeitliche Begrenzung des Lidl-Parkplatzes und auf dem Parkplatz Kronepark. stehen für Veranstaltungen im Bürgerhaus nur sehr wenige Parkplätze zur Verfügung. Die sehr unterschiedliche Beschilderung der Parkplätze  wurde von der SPD Auerbach bereits im Ortsbeirat bemängelt und eine Überprüfung durch die Stadt gefordert. Hierbei kann  sicherlich auch, so Jürgen Kaltwasser die langjährige Forderung der SPD nach einem Parkplatzleitsystem eine Verbesserung sein. Ferner wurde die Mitgliederversammlung mit den Neuwahlen des Vorstandes am 6. April vorbereitet, Hierbei erfolgt auch ein Rückblick auf das vergangene Jahr mit der Kommunalwahl und den kommenden Projekte für Auerbach..

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender 

 

Pressemitteilung  

Umfrage zur Sanner – Bebauung 06.02.2022 

 

Die SPD Auerbach-Hochstädten möchte die Bürgerschaft frühzeitig in die weitere Planung der zukünftigen Wohnbebauung auf dem Sanner-Betriebsgelände einbinden. Dazu starten die Sozialdemokraten eine Umfrage in der kommenden Woche. Konsequenzen und Chancen die sich aus diesem besonderen Bauprojekt für Auerbach ergeben können die Bürger beantworten, so Ralph Stühling stellvertretender Ortsvorsteher. Die Ergebnisse sollen im Frühjahr, wenn es die Pandemie zulässt, bei einer Veranstaltung präsentiert werden. Die Firmenumsiedlung und die künftige Wohnbebauung ist für Auerbach eine einmalige Möglichkeit für neues Wohngebiet. 

Die Absichtserklärung zur Folgenutzung des Betriebsgeländes und der Umsiedlung zwischen der Stadt und der Firma Sanner wurden sehr begrüßt. Mit dieser Zielvorgabe kann ein attraktives und zukunftsorientiertes Wohnquartier entstehen. Die Verlagerung des Unternehmens in das Gewerbegebiet Stubenwald II könnte bis ca. 2024 erfolgen, die entsprechen Beschlüsse wurden von der Stadtverordnetenversammlung bereits getroffen. Ein genauer Zeitplan der Firma liegt aber noch nicht vor. Parallel dazu soll die Planung für das neue Wohnquartier erfolgen. In diesem Planungsverfahren soll die Bürgerschaft frühzeitig eingebunden werden. Bevor die ersten Pläne erstellt werden ist für uns, der SPD Auerbach-Hochstädten, die Meinung der Bürger zu den Rahmenbedingungen für diese Planung wichtig. Wie wird das zukünftige Verkehrsaufkommen bewertet, oder sind Schallschutzmaßnahmen auch für die jetzigen Bewohner an der Schillerstraße erforderlich. Das neue Wohnquartier bringt aber Chancen für mehr eine bessere Verkehrsführung, neue Radwegverbindung, Mehrgenerationshäuser oder sozialen Wohnungsbau. Die Umfrage steht auch auf der Homepage der SPD Bensheim www.spd-bensheim.de zur Verfügung. SPD-Vorsitzender Jürgen Kaltwasser freut sich auf die Antwort und das Ergebnisse der Umfrage. Wenn die Coronalage es zulässt soll eine Zusammenfassung der Antworten bei einer Veranstaltung Anfang Mai präsentiert werden. Weiterhin sollen die Angaben in die Beratung der städtischen Gremien zu dem zukünftigen Bebauungsplan einfließen. 

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender 

 

Pressemitteilung
SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten 16.01.2022

 

Bei der ersten Vorstandssitzung der SPD Auerbach-Hochstädten standen die letzten Beschlüsse zum Haushalt in den städtischen Gremien im Mittelpunkt der Beratungen. Beim städtischen Haushalt mussten alle Parteien schmerzliche Einschnitte vornehmen um die Steuererhöhungen etwas einzugrenzen. Die wesentlichen Maßnahmen für Auerbach, wie die Investitionen in ein neues Feuerwehrfahrzeug oder die Straßensanierung der Saarstraße können im neuen Jahr aber umgesetzt werden. Für den SPD Vorsitzenden Jürgen Kaltwasser war die Ablehnung durch die Bürgerliste Bensheim im Ortsbeirat Auerbach für diese Projekte erstaunlich, sogar in der Funktion als stellvertretende Ortsvorsteherin. Der SPD Vorstand begrüßte die breite Zustimmung im Ortsbeirat und in der Stadtverordnetenversammlung für den Hallenneubau der TSV Auerbach und SSG Bensheim. Lediglich die BFB war auch hier gegen das Projekt, ohne eine Alternative zu benennen. Der Bedarf, Möglichkeiten und verschiedene Standorte wurden von den Vereinen langfristig geprüft und der Kommunalpolitik ausführlich vorgestellt, sowie zahlreiche Eingaben aufgenommen. Ein weiteres Thema war das Radwegenetz. Die Beratungen für den neuen Radschnellweg Bergstraße liegen vorerst auf Eis. Hier warten alle auf ein neues Konzept und der Vorstellung durch die Erste Stadträtin. Ferner wurde die ungelöste Situation einer optimalen Radwegverbindung in Ost – Westrichtung über die Bahn besprochen. An den beiden Brücken ist jeweils nur ein gemeinsamer Fuß/Radweg einseitig vorhanden. Im Rahmen der Neuplanung für einen Radschnellweg sollte dabei eine Alternative hierzu geprüft werden, so Ralph Stühling. Bei dem Radweg nach Hochstädten, bereits eine Forderung der SPD Auerbach seit 1982, sollte eine Machbar-keitsstudie durch die KMB erfolgen Im Haushalt 2021 standen dafür € 20.000 zur Verfügung. Die Sozialdemokraten hoffen auf eine zeitnahe Vorlage im Ortsbeirat. 

Mit der bevorstehenden neuen Anerkennung als Luftkurort, erhoffen sich die Sozialdemokraten einen wichtigen Impuls für den Fremdenverkehr und Handel in Auerbach. Der Shuttlebus wurde für dieses Jahr ab geplant, um vorrangig ein Verkehrskonzept für den Bereich um das Fürstenlager zu entwickeln. Hierbei kann  sicherlich auch, so Jürgen Kaltwasser die langjährige Forderung der SPD nach einem Parkplatzleitsystem geprüft werden. Im Juli kann der Ortsbeirat Auerbach auf 70 Jahre zurückblicken. Nach der Kommunalwahl 1952 wurde mit dem Sozialdemokraten Jakob Brückmann erstmals ein Ortsvorsteher für Auerbach gewählt. Die bisherige selbstständige Gemeinde wurde bekanntlich am 1. April 1939, unter Zwang der National-sozialisten nach Bensheim eingemeindet. Alle Versuche unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg wieder die Selbstständigkeit zu erreichen hatten keinen Erfolg. Die Sozialdemokraten haben in allen Jahren der Zusammenarbeit im Ortsbeirat stets einen hohen Stellwert eingeräumt.

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender 

Pressemitteilung
SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten 29.09.2021

Überflutungen gehören zur Historie von Auerbach und sind vielen Bewohner noch gut in Erinnerung. Die aktuelle Bilder der Hochwasserkatastrophe an der Ahr, Erft und Prün hat auch die Bevölkerung an der Bergstraße aufgerüttelt. So war die Veranstaltung der SPD Auerbach-Hochstädten sehr gut besucht. Mit dem Geschäftsführer des Gewässerverbandes Ulrich Androsch konnte Vorsitzender Jürgen Kaltwasser ferner einen gefragten Fachmann an diesem Abend begrüßen. Könnte in Auerbach und Bensheim von einer ähnlichen Katastrophe wie im Ahrtal heimgesucht werden, wurde vom Publikum gefragt. In einem umfassenden Bericht  erklärte Androsch die Maßnahmen an den Flüsse und Bächen, die vom Gewässerverband Bergstraße unterhalten werden. Die Eindeichung, Stauwerke oder Rückhaltebecken sind für die statischen Hochwasserereignisse bemessen. Das will Androsch nicht als Entwarnung verstanden wissen, denn auch er kennt die besonderen Entwicklungen bei Starkregen. Zusätzliche Maßnahmen sind aber wegen den zahlreichen Regelung und Vorschriften nur schwer umsetzbar. Der Fachmann verwies auf die lange Planungszeit zur Umsetzung der europäischen Hochwasserrichtlinie an der Weschnitz bei Lorsch. Ferner ist der Platz für zusätzlich Rückhalteeinrichtungen an der Lauter oder Mühlbach nicht vorhanden. An Hochwasserkarten fehlt es auch nicht, sagte Androsch und verweist auf die Hinweise der Behörden bei der Bebauung in den Überflutungsbereichen. In der weiteren Diskussion wurde auch auf die Versiegelung der Grundstücke hingewiesen und der Folge das Oberflächenwasser bei einem Starkregen nicht mehr versickern kann. In den letzten Jahren wurden auch in Auerbach zahlreiche Tiefgeschosse und Tiefgaragen errichtet die bei einem Unwetter ein Schadenspotenzial darstellen. Neben dem Einbau von Rückschlagklappen bei der Kanalanbindung oder wasserdichtes Abdichten von Kelleröffnungen ist auch die Aufklärung über die Verhaltensregeln im Gefahrenfall. Die Fachleute rechnen damit, dass derartige Unwetterkatastrophen künftig noch öfter vorkommen und trotz Klimaschutzmaßnahmen nicht zu verhindern sind.

Im zweiten Teil der Veranstaltung berichtet Ralph Stühling über die Warnung der Bevölkerung bei einem Schadensfall. Als langjähriger Kreisbrandinspektor und Vorsitzender des Fachausschuß Katastrophenschutz der Deutschen Feuerwehren hat er die Entwicklung mitgewirkt. Nach der Wiedervereinigung wurde vom Bund sein Bereich am Katastrophenschutz praktisch aufgelöst. Zahlreiche Sirene wurden abgebaut und die Warnung der Bevölkerung den Kommunen übertragen worde. Erst mit den Hochwasserkatastrophen an der Elbe trat eine Kehrwende ein und nicht nur die verbliebenen Sirenen wurden erhalten, sondern auch neue digitale Warnsysteme entwickelt. Mit KatWarn, Hessenwarn oder NINA kann heute über das mobile Funknetz mittels Handy gewarnt werden. Allerdings müssen für die Weckfunktion Sirenen zur Verfügung stehen, so der Katastrophenschutzexperte Stühling um die Warnapps zu lesen oder Rundfunkmeldungen zuhören Moderne Hochleistungssirenen, die auch Lautsprecherdurchsagen ermöglichen, sind heute für die Bevölkerungswarnung flächendeckend erforderlich. Hinzu kommt die Bedeutung der Sirenensignale der Bevölkerung wieder in Erinnerung zu rufen, so Bürgermeisterin Christine Klein. Abschließend konnte festgestellt werden ein abflachendes Interesse am Hochwasserschutz nicht gegeben ist und somit das Thema die Bensheimer Kommunalpolitik weiterhin beschäftigen wird. 

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender 

 

Pressemitteilung
SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten 05.09.2021

Nach der Sommerpause wurden bei der Vorstandssitzung der SPD Auerbach-Hochstädten neben der Bundestagswahl verschiedene kommunale Themen besprochen. Im Mittelpunkt standen Projekt Bebauung Sanner-Gelände und das Dauerthema Verkehr. Die Absichtserklärung zur Folgenutzung des Betriebsgeländes zwischen der Stadt und der Firma Sanner wurde sehr begrüßt. Mit dieser Zielvorgabe kann ein attraktives und zukunftsorientiertes Wohnquartier entstehen. Für das zukünftige Verkehrsaufkommen müssen aber Lösungen für den gesamten Bereich von Auerbach gefunden werden. Eine weitere Belastung der Straßen und Kreuzungen ist kritisch zu beurteilen, so Ralph Stühling. Ein Verkehrskonzept ist hier von der Stadt vorab erforderlich. Die SPD wird im Herbst  die Bürgern zu ihrer Meinung, Bedenken oder Forderungen über das neue Baugebiet befragen. Die Forderung nach einer Verkehrsberuhigung im Brückweg wird auch von der SPD seit längerem gefordert. Wenn eine Beschränkung auf 30 km/h und ein Durchfahrverbot für den Schwerverkehr im Stadtgebiet notwendig ist, dann hier, so Jürgen Kaltwasser. 

Die Entwicklung bei dem Fuß –und Radweg zwischen Auerbach und Hochstädten ist weiterhin vollkommen offen. Da die beiden Ortsbeiräte von Hochstädten und Auerbach für die Maßnahme sind, könnte doch eine gemeinsame Sitzung der Gremien stattfinden und mit der Stadt eine Lösungsmöglichkeit beraten. Vollkommen überrascht sind die Sozialdemokraten von der städtischen Antwort auf eine Anfrage zur Neugestaltung des alten Friedhofs an der Bergkirche. Die geplante Maßnahme zum Abschluß der Sanierungsarbeiten an der  Kirchenmauer  wurde Anfang 2020 vom damaligen Bürgermeister gestrichen. Da aber eine Instandsetzung der alten Grabsteine und der Anlage notwendig ist, sollte der Ortsbeirat nochmals darüber beraten und eine Lösung für die Sanierung des alten Friedhofs finden. Im Rahmen der Sommertour hatten sich SPD Fraktion und Vorstand bei der TSV Auerbach und SSG Bensheim über den geplanten Hallenneubau informiert. Von den beiden Vereinen konnte sehr deutlich die Notwenigkeit nach mehr Hallenstunden und eine optimale Planung dargestellt werden. Der Neubau am Berliner Ring ist für die weitere, sportliche Entwicklung in unserer Stadt  und für die Freizeitgestaltung vieler Jugendlicher zu begrüßen. 

Der Hochwasserschutz war für Auerbach, insbesondere für die Anwohner der Bachgasse stets ein wichtiges Thema. Die Hochwasserkatastrophe im Ahrtal hat gezeigt welche Folgen  der Klimawandel hat. Das Thema möchten die Auerbacher Sozialdemokraten gerne den Mitbürgern bei der nächsten Veranstaltung „Bürger-Dialog“ besprechen. Da lokaler Starkregen weiterhin die Leistungsfähigkeit der Kanalnetze übersteigen wird, sind Fragen zur Verbesserung und Entlastung mittels Rückhaltung und Renaturierung notwendig. Ferner ist die Warnung der Bevölkerung in Notlagen sicherzustellen. 

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender 

Pressemitteilung
SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten 21.06.2021


Bei der ersten realen Vorstandssitzung der SPD Auerbach-Hochstädten nach dem Lockdown standen die aktuellen Themen Radschellweg, Fürstenlager-Parkplätze und Haushalt der Stadt Bensheim im Mittelpunkt der Beratungen. Der Entwurf für das Resthaushaltsjahr 2021 wirft schon einige Frage auf. Wann beginnen eigentlich die Umbaumaßnahmen am Bahnhof oder soll der Shuttlebus in diesem Jahr noch für € 55.000 eingesetzt werden? Die Buslinie vom Bahnhof Bensheim über den Badesee zum Fürstenlager stellt aber keine Dauerlösung da und die Kosten für den Shuttlebus stehen in keinem Verhältnis zum Nutzungsgrad. Für ein Drittel der Buskosten könnten die Parkplätz in der Bachgasse mit einer elektronischen Belegungsanzeige, wie am Auerbach Bahnhof ausgerüstet werden. Die Parkplatzsituation in Auerbach ist nicht gelöst und sollte deshalb überprüft werden. Ein modernes Parkplatz–Leitsystem und Beschilderung ist für Auerbach, nicht nur am Bahnhof notwendig, so Ralph Stühling. Die städtischen Zuschüsse sind im vollen Umfang für die Vereine in Auerbach und Hochstädten im neuen Haushalt eingeplant. Dies ist wegen den Einschränkungen durch die Pandemie sehr wichtig für die Vereine, so Vorsitzender Jürgen Kaltwasser. Die dringende Sanierung der Saarstraße, Umbaumaßahmen der Feuerwehr oder Umgestaltung
des Bahnhof-Vorplatz standen bereits im Haushalt des vergangenen Jahres. Es ist sicherlich fraglich, ob bei einer Genehmigung des Haushaltes 2021 erst im Spätsommer viele Projekte der Stadt noch in diesem Jahr durchgeführt werden.

Auf Initiative des Stadtverordneten Ralph Stühling hat die SPD Fraktion eine Anfrage an die Stadtverwaltung zum alten Friedhofsgelände an der Bergkirche gestellt. Bereits mit der Instandsetzung der alten Kirchenmauer sollte auch das ehemalige Friedhofsgelände umgestaltet werden. Bisher sind noch keine weiteren Schritte oder Gespräche erfolgt. Die zukünftige Bebauung auf dem Gelände der Firma Sanner ist für Auerbach ein einmaliges Zukunftsprojekt in der Verbindung mit 30% sozial geförderten Wohnraum. Es sind aber gute Lösungen für den
Verkehr im gesamten Bereich Schillerstraße notwendig, so der Stadtverordneter Ralph Stühling. Von der Bürgerliste Bensheim wurde bei dem Wohngebiet Seegeberg in Schönberg die Verkehrsbelastung im Gegensatz zur Sanner-
Bebauung kritisch beurteilt. Diese unterschiedliche Wahrnehmung der BFB ist für die Auerbacher Sozialdemokraten schon etwas verwunderlich. Es wäre schön wenn der Ortsbeirat, vorab Ideen und Anforderungen für dieses Megaprojekt für Auerbach beraten würde. Ein Fuß –und Radweg nach Hochstädten steht bereits seit 1982 auf der SPD–Listen zu den Kommunalwahlen. Eine Machbarkeitsstudie sollte jetzt erstellt werden, um auch eine bessere Anbindung der Seniorenresidenz zu prüfen. Die breite Unterstützung aus dem Ortsbeirat Hochstädten für das Projekt erfreut die SPD Auerbach-Hochstädten. Radschnellweg, allerdings mit einer geänderten Linienführung, und Radweg nach Hochstädten sind wichtige Projekte für eine bessere Verkehrssicherheit und den Klimaschutz. Zahlreiche Forderungen der SPD Auerbach-Hochstädten konnten jetzt in der Koalition in Bensheim vereinbart werden.

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender


Pressemitteilung SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten

Zur ersten Vorstandssitzung im neuen Jahr traf sich die SPD Auerbach-Hochstädten per Videokonferenz. Die Vorbereitungen zur Kommunalwahl standenim Mittelpunkt der Sitzung. Bei den Vorbereitungen zur Wahl müssen leider die zahlreichen Beschränkungen beachtet werden, die sicherlich noch bis zum Frühjahr vorhanden sind. Die Fortführung der Veranstaltungsreihe Bürger Dialog Auerbach kann deshalb nicht erfolgen. Bei den Sachthemen ist die weitere Entwicklung des Luftkurortes und kommenden Planung für eine neue Wohnbebauung auf dem Gelände der Firma Sanner ein Schwerpunktthema. Die Haltung der Grünen in Bensheim zur Firmenumsiedlung stößt bei den Sozialdemokraten auf Unverständnis, ist das Projekt für Auerbach doch eine einmalige Möglichkeit für neues Wohngebiet. Es müssen aber insbesondere Lösungen für den Verkehr im gesamten Bereich Schillerstraße gefunden werden. Es wäre schön wenn der Ortsbeirat, ohne städtische Vorgaben, vorab Ideen und Anforderungen beraten würde, so Ralph Stühling. Ferner fordert er sofortige verkehrsberuhigende Maßnahmen für den Brückweg. Die Vorschläge der Bürgerinitiative wurden bereits in der letzten Sitzung des Ortsbeirates aufgenommen und an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Da der Brückweg eine Gemeindestraße ist, liegt die Zuständigkeit bei der Stadt Bensheim.

Im Frühjahr soll, wenn die Möglichkeit besteht, der Shuttlebus zum Fürstenlager wieder eingesetzt werden. Die Buslinie vom Bensheimer Bahnhof über den Badesee nach Hochstädten stellt aber keine Dauerlösung da. Die Parkplatzsituation in Auerbach ist noch nicht gelöst und sollte überprüft werden. Ein modernes Parkplatz–Leitsystem ist für Auerbach weiterhin notwendig, so die Auerbacher Sozialdemokraten. Ein Fuß –und Radweg nach Hochstädten steht bereits seit 1982 auf der SPD–Listen zu den Kommunalwahlen. Eine Machbarkeitsstudie für mindestens eine einseitige Lösung sollte in den kommenden Jahren erstellt werden. Damit kam auch eine bessere Anbindung des Fußwegs zur Seniorenresidenz erfolgen. Leider ist seit geraumer Zeit ein Stillstand bei städtischen Maßnahmen festzustellen und die Auerbacher Sozialdemokraten fragen sich, wann die Umgestaltung des Vorplatzes am Bahnhof Auerbach erfolgen soll? Nach längerer Beratung sollte die Maßnahme eigentlich schon im vergangenen Herbst erfolgen. Jetzt ist eine witterungsbedingte Pause erforderlich.

Voraussichtlich wird die Stadt Bensheim unter Bezugnahme auf eine entsprechende Pressemitteilung der Ersten Stadträtin mindestens bis zum Sommer über keinen genehmigten Haushalt verfügen und damit einen noch längeren Lockdown erleben, so Vorsitzender Jürgen Kaltwasser. Eine Beschlussfassung über den Haushalt erst nach der Kommunalwahl bedeute einen langen Stillstand bei neuen Investitionsmassnahmen und sei insoweit eigentlich der besonderen Situation nicht angemessen.

Pressemitteilung SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten
SPD – Kandidaten für den Ortsbeirat 2021

Für die Kommunalwahl hat die SPD Auerbach – Hochstädten eine Liste mit neuen Kandidaten und erfahrene Mandatsträger für den Ortsbeirat aufgestellt. Bei den Sachthemen zur weiteren Entwicklung des Luftkurortes stehen Wohnen, Verkehr und Handel im Mittelpunkt der Themen für die Kommunalwahl im kommenden Frühjahr. Bei der Mitgliederversammlung des SPD Ortsbezirk wurden die Kandidatenliste und Sachthemen einstimmig genehmigt.

Auf Platz eins steht Ralph Stühling, der bereits Anfang der 80er Jahre dem Ortsbeirat als stellvertretender Ortsvorsteher angehörte. Der Bauingenieur war 30 Jahre als Kreisbrandinspektor im Nachbarkreis tätig und ist jetzt Sprecher der Auerbacher Vereine, sowie langjähriger Festzugsleiter der Auerbacher Kerb. Miriam Tiefenbach an zweiter Stelle ist selbständige Bauingenieurin und seit vielen Jahren Sprecherin des Bachgassenfestes. Rolf Schulz ist bereits seit vielen Jahren Mitglied im Ortsbeirates und Vizepräsident beim TSV Rotweiß Auerbach. Thorsten Schrader folgt auf Platz vier. Er ist langjähriger Stadtverordneter und Vorsitzender der AWO Auerbach. Weiterhin kandidieren Karoline Mehling-Grossenbach eine sozialpolitische Stadtverordnete, Holger Osterberg Vorstandsmitglied im SPD Ortsbezirk, sowie Ingrid Schrader-Lüder und Carsten Buschmann, die bisher noch kein Mandat inne haben.

Die Auerbacher Schwerpunktthemen sind zukünftig die verbesserte Anbindung der Geschäfte und Ärztezentrum an das Ortszentrum. Der Straßenverkehr mit einer Verkehrsberuhigung im Brückweg und Ausbau des Radwegenetzes folgen. Bei der Machbarkeitsstudie für den neuartigen Radschnellweg entlang der Bergstraße muss aber die Linienführung in Auerbach geändert werden. Der geplante Umzug des Traditionsunternehmen Sanner ist nicht nur für die Auerbacher Sozialdemokraten das überragende Zukunftsthema. Die Möglichkeit der baulichen Entwicklungen sind für Auerbach großartig, kann doch ein neues Wohnquartier entstehen. In den kommenden Jahren, bis zum Umzug muss aber mit Bürgerbeteiligung ausführlich über die Verkehrsführung oder Bebauung gesprochen werden. Selbstverständlich sind Fürstenlager, Parkplätze und Shuttlebus auch auf der Tagesordnung des neuen Ortsbeirates in Auerbach.

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender

 

Pressemitteilung, 30.08.2020
SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten

Bei der Jahreshauptversammlung der SPD Auerbach-Hochstädten wurde, unter den Corona-Rahmenbedingungen, die Führung in ihrem Amt bestätigt. Nach der Begrüßung erinnerte Vorsitzender Jürgen Kaltwasser an die vor kurzem verstorbene, langjährige Vorsitzende Monika Schweinberger. Seinen Jahresbericht nutzte er zu einem Rückblick auf das vergangene Jahr und das Corona-Halbjahr 2020. Bis zum März konnte der Vorstand verschiedene Themen noch vor Ort beraten, so am Berliner Ring oder beim Fürstenlager. Beim Bürgerdialog waren die Themen öffentlicher Nahverkehr oder der Zustand der Wälder in der Gemarkung auf der Tagesordnung. Mittels Mitgliederbrief und Telefonkonferenzen wurde anschließen der Kontakt gepflegt. Stellvertretender Vorsitzender Ralph Stühling berichtet über weitere Auerbacher Schwerpunktthemen vom, Ärztezentrum bis zum Straßen –und Nahverkehr. Bei der Machbarkeitsstudie für den neuartigen Radschnellweg entlang der Bergstraße wurden klare Schwachpunkte bei der Linienführung in Auerbach festgestellt.

Rechner Manfred Griga konnte in seinem letzten Kassenbericht eine positive Entwicklung melden und wurde einstimmig entlastet. Vorsitzender Kaltwasser danke ihm für die jahrlange Kassenführung. Unter der Leitung von Kreisbeigeordneten Karsten Krug wurden die Wahlen durchgeführt. Jürgen Kaltwasser als Vorsitzender, sowie Ralph Stühling und Rolf Schulz als Vertreter führen auch in den kommenden Jahren den SPD Ortsbezirk Auerbach – Hochstädten. Gänzlich neu im Vorstand sind Kassenwart Holger Osterberg, Beisitzer Jan Schreck und Beisitzerin Chenoa-Luna Brach. Als Beisitzer sind weiterhin Rolf Müller und Thorsten Schrader dabei. Auch die Kommunalwahl haben die Auerbacher Sozialdemokraten bereits im Visier. Mit einer starken Liste und einem neuen, eigenen Logo soll für eine starke Vertretung der SPD im Auerbacher Ortsbeirat geworben werden. Leider haben einige politischen Gruppen bisher wenige Impulse für weitere Entwicklung des Luftkurortes gesetzt. Umso wichtiger sei es, vor Ort das Interesse Menschen zu beachten und gemeinsam mit den Bürgern für eine unmittelbare Verbesserung der Lebensumstände zu sorgen. Als Beispiel dafür, dient ein zeitnaher Lösungsansatz für Parkplätze am Fürstenlager und nicht sehr viel Geld für einen Shuttlebus ab dem Bensheimer Bahnhof zu verwenden. Die gesamte Parkplatzsituation in Auerbach ist dringend zu überprüfen und ein modernes Parkplatz – Leitsystem einzurichten, so Jürgen Kaltwasser. Der geplante Umzug der Firma Sanner hat für Ralph Stühling eine positive und negative Seite. Auerbach verliert zuerst seinen größten Arbeitgeber und ein Traditionsunternehmen. Die Möglichkeit der baulichen Entwicklungen sind aber für Auerbach großartig. Kann doch ein neues Wohnquartier entstehen mit bezahlbaren Wohnraum. Ein auf das Gesamtprojekt zugeschnittenes Verkehrskonzept ist aber auch, insbesondere für die Schillerstraße, notwendig.

Kreisbeigeordneter Karsten Krug berichtete über die aktuelle politische Entwicklung beim Bund, Land und Kreis. Die Corona – Pandemie ist auch für den Landkreis eine besondere Herausforderung. Ein Beispiel hierfür sind die Kosten und Buskapazitäten bei der Schülerbeförderung. Eine große Herausforderung stellt auch der Kreishaushalt 2021 da, weil nicht nur erhebliche finanzielle Mittel für das Kreiskrankenhaus notwendig sind. Für seine Landratswahl im Rahmen der kommenden Kommunalwahl bat Karsten Krug weiter um die Unterstützung der SPD Auerbach-Hochstädten.

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender

*** Mitgliederbrief Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten April 2020  (im PDF-Format) ***

Pressemitteilung,  17.05.2020

SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten

Was kann, was soll, was muss anders werden stand auf der Tagesordnung der telefonischen Vorstandssitzung der SPD Auerbach. Unabhängig der Tatsache dass viele Investitionen wahrscheinlich nicht mehr möglich sind, sollten notwendige Maßnahmen nach der Krise gemeinsam beschrieben werden. Eswäre schön wenn der Ortsbeirat, ohne städtische Vorgaben, hierzu vorab Lösungen für Auerbach erstellt, so Ralph Stühling. Der erzwungene Stillstand durch die Pandemie muss jetzt schrittweise überwunden werden, auch in der Kommunalpolitik. Die verschobene Mitgliederversammlung der SPD Auerbach soll am 26. August nachgeholt werden und damit die Arbeit für die 2. Jahreshälfte aktiv beginnen. Von großem Respekt für die bisherigen Entscheidungen von Bund und Land zu Beginn der Pandemie sprach Rolf Schulz. Wenig Kenntnisse liegen jedoch von der Gesundheitsbehörde Heppenheim vor. Die Aufklärung nimmt deutlich an Bedeutung zu. Hier möchte man mehr über die Arbeitsweise, Anforderungen und bisherigen Erkenntnissen erfahren.

Zur Zukunft gehört auch der örtlicher Handel, denn es muss weiterhin möglich sein ohne Auto oder Internet ein zu kaufen. Nicht nur die Entwicklung in der Bensheimer Innenstadt bedarf neuer Impulse, auch in Auerbach stehen zahlreiche Geschäfte leer. Innenstadtdialog und Bürgernetzwerk sind für die Bensheimer Fußgängerzone zu begrüßen, aber auch der Einzelhandel in den Stadtteilen muss unterstützt werden. Die attraktive Geschäftswelt ist nicht nur für die Kernstadt wichtig, was die GLB und Bürgermeisterkandidat Kern bisher vergessen haben. Für den Vorsitzenden Jürgen Kaltwasser ist die Krise aber eine Chance über die Zukunft in der gesamten Stadt nachzudenken. Hierzu zählt besonders der gesamte Straßenverkehr und ÖPNV. Da der Neubau des Lidl-Marktes vorerst nicht erfolgt, muss von der Stadt die gesamte Parkplatzsituation in Auerbach überprüft werden und ein modernes Parkplatz–Leitsystem errichtet werden, so die SPD Auerbach.

Um einen Sanierungsstau zu vermeiden und das Bürgerhaus Kronepark den Entwicklungen anzupassen, wäre die frühzeitige Abstimmung mit den Nutzern sinnvoll. Ein Beirat mit Vertretern der Vereine, Stadt und Ortsbeirat könnte dabei eine Hilfe darstellen. Selbst zur Zeit der Pandemie ist die Region, die Weinberge und das Fürstenlager ein großes Ausflugsziel. Die weitere Entwicklung beim Fürstenlager wird nach der diesjährigen Auszeit erneut auf die Tagesordnung kommen. Bevor sich die Parkplatzsituation wieder zuspitzt, sollten weitere Maßnahmen erfolgen, auch bei einem verbesserten Shuttle–Bus. Für die Neugestaltung des Bahnhofs – Vorplatz stehen in diesem Jahr endlich Haushaltsmittel bereit. Eine Planung liegt bisher noch nicht vor, obwohl bereits über einem Jahr Vorschläge zur Gestaltung in den Ortsbeirat Auerbach eingebracht wurden. Das Projekt steht für die SPD Auerbach weiterhin ganz oben auf der Agenda. Ferner stellt sich die Frage nach dem Sachstand Luftkurort. Weiterhin ist das Anerkennungsverfahren bei Land Hessen vollkommen offen.

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender

--------------------------------------

Pressemitteilung, 02.04.2020

SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten

In diesen Tagen beherrscht die besonnene Reaktion und der verantwortliche Umgang mit dem Corona-Virus nahezu alle Lebens- und Arbeitsbereiche. Die SPD Auerbach-Hochstädten lobt die Handlungen der politisch verantwortlich beim Bund, Land, Kreis und Stadt. Da die Sitzungen und Gespräche in der herkömmlichen Form nicht stattfinden, führte der SPD Vorstand eine Telefonkonferenz durch. Wir hoffen sehr, so Vorsitzender Jürgen Kaltwasser dass sich diese Herausforderung für uns alle rasch entspannt und wieder weitestgehend Normalität Platz greifen kann. Niemand kann abschätzen, wie sich die Pandemie entwickelt bzw. unter welchen Voraussetzungen oder wie rasch danach wieder eine Normalität eintritt. Dann müssen aber auch die Erkenntnisse der jetzigen Krise beachtet werden. Mit einem Rundschreiben wurden alle Mitglieder des Ortsbezirks über die Entwicklung informiert.

Die Corona-Krisenzeit stellt auch eine besondere Herausforderung an die Kommunalpolitik da. Ab dem Herbst, so besteht die Hoffnung, sind die Themen Bürgermeisterwahl, Marktplatz, Bürgerhaus und die Entwicklung des städtischen Haushaltes auf der Tagesordnung. Ferner sind die Vorbereitung für die Kommunalwahl 2021 erforderlich. In Auerbach sind es die Topthemen dann Fürstenlager, Anbindung Ärztezentrum, Luftkurort oder Verkehrsplanung. Die Pandemie hat auch deutlich gemacht, wie wichtig die Einkaufsmärkt in Ortsnähe sind, insbesondere für die ältere Bevölkerung. Die geplante Erweiterung des EDEKA- Marktes wird deshalb nochmals begrüßt. Es sollte geprüft werden ob der Radweg entlang der Bahnlinie bis zum Bahnhof Auerbach verlängert werden kann. Durch den Neubau der Gleisanlage und Oberleitung ist auf der Ostseite der Bahn zusätzlicher Raum vorhanden. Weiterhin ist der Stand im Anerkennungsverfahren Luftkurort vollkommen offen. Im letzten Jahr wurde vom RP Kassel, das seit 1955 bestehende Prädikat überprüft. Eine Ergebnis oder Sachstand liegt den politischen Gremien bisher noch nicht vor.

Da weniger Besucher zum Fürstenlager kommen, könnten die Kosten des geplanten Shuttle – Busgrößtenteils, möglicherweise sogar ganz eingespart werden. . Das Jahr sollte genutzt werden die Erprobungsphase 2019 auszuwerten und Verbesserung beim Shuttle – Bus im kommenden Jahr zu sammeln und um zusetzen. Dies gelte auch für die Parkplatzsituation im gesamten Ortsbereich, so Ralph Stühling. Leider wurde das Thema bisher vom Ortsvorsteher stiefmütterlich behandelt. Ein modernes Parkplatz–Leitsystem ist eine Forderung der SPD Auerbach für die Zukunft. Für die Neugestaltung des Bahnhofs – Vorplatz stehen in diesem Jahr Haushaltsmittel bereit. Eine Planung bisher noch nicht bekannt und sollte bei der nächsten Ortsbeiratssitzung vorgestellt werden. Das Projekt steht für Rolf Schulz und der SPD Auerbach weiterhin ganz oben auf der Agenda. Die geplante Mitgliederversammlung musste leider ausfallen und wird auf einen späteren Zeitpunkt nach den Sommerferien verschoben. Soweit erforderlich, wird sich der Vorstand weiterhin bei Bedarf mittels E - Mails bzw. Telefon verständigen.

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender

--------------------------------------

Pressemitteilung SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten

Ein eventuell geplanter Neubau der Sparkasse am Berliner Ring und weitere Baumaßnahmen wurden von der SPD Auerbach – Hochstädten beraten. Die Bebauung auf der Westseite des Berliner Ring wurde bisher einheitlich im Ortsbeirat abgelehnt. Bereits heute ist der Straßenverkehr im Bereich des Ärztezentrums und des Einkaufsmarktes stark belastet. Eine sichere Überquerung der Straße für Fußgänger ist hier fast nicht mehr möglich. Eine Bebauung mit starkem Publikumsverkehr auf der Westseite des Berliner Ring darf an dieser Stelle nicht erfolgen. Notwendig ist dafür eine bessere Anbindung an die Ortsmitte mittels einer Buslinie, wie von der SPD-Fraktion bereits gefordert und der Ausbau des Verbindungsweges vom Auerbacher Bahnhof. Der vorgelegte Bebauungsplan Dorfmühle für die Erweiterung des EDEKA- Markt wird begrüßt. Aber nur mit einer deutlichen Entkopplung der Verkehrsführung im Kreuzungsbereich Schillerstraße- Wilhelmstraße ist die geplante Maßnahme, so Vorsitzender Jürgen Kaltwasser machbar. Die Gesamtsituation in diesem Bereich mit Linksabbiegern auf den Parkplatz, kreuzende Radfahrer und Bushaltestelle ist zu entschärfen. Die SPD Auerbach fordert deshalb nur noch die bestehende Zu –und Abfahrt auf den Parkplatz, im Bereich des Getränkemarktes, zu nutzen. Ferner ist zu prüfen, ob der Radweg entlang der Bahnlinie bis zum Bahnhof verlängert werden kann. Durch den Neubau der Gleisanlage und Oberleitung ist auf der Ostseite der Bahn zusätzlicher Raum vorhanden.

Bevor im Frühjahr viele Besucher zum Fürstenlager kommen und sich damit die Parkplatzsituation wieder zuspitzt, sollten weitere Maßnahmen erfolgen. Hierzu zählt auch eine Verbesserung beim Shuttle – Bus, der im städtischen Haushalt wieder eingeplant ist. Wo bleibt aber die Auswertung der Erprobungsphase 2019 fragt Ralph Stühling. So ist sicherlich eine verbesserte Beschilderung der Shuttel – Parkplätze ab der Autobahn und weitere Maßnahmen notwendig für einen besseren Zuspruch. Auch die Parkplätze im Bereich des Bürgerhauses Kronepark sind bereits heute nicht ausreichend. Da der Neubau des Lidl-Marktes vorerst nicht erfolgt, muss von der Stadt die gesamte Parkplatzsituation in Auerbach dringend überprüft werden und ein modernes Parkplatz – Leitsystem errichtet werden, so die SPD Auerbach. Für die Neugestaltung des Bahnhofs – Vorplatz, stehen in diesem Jahr endlich Haushaltsmittel bereit. Eine Planung liegt bisher noch nicht vor obwohl bereits über einem Jahr Vorschläge zur Gestaltung in den Ortsbeirat Auerbach eingebracht wurden. Das Projekt steht für Rolf Schulz und der SPD Auerbach weiterhin ganz oben auf der Agenda. Weiterhin ist der Stand im Anerkennungsverfahren Luftkurort vollkommen offen. Im letzten Jahr wurde vom RP Kassel, das seit 1955 bestehende Prädikat überprüft. Eine Ergebnis oder Sachstand liegt den politischen Gremien bisher noch nicht vor.

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender

--------------------------------------

Pressenotiz, 02.03.2020

SPD Auerbach / Hochstädten

Einladung zur Vorstandssitzung

Der Vorsitzende der SPD Auerbach / Hochstädten Jürgen Kaltwasser lädt zur Januar-Sitzung des Ortsbezirksvorstands ein, die am kommenden Donnerstag (05.03) um 19 Uhr 30 in der TSV Gaststätte Weiherhaus stattfindet.

Die Tagesordnung umfasst folgende Themen: Aktuelles, Ortsbeirat und Stadtparlament, Ortsbeiratsliste 2021, Bürgerdialog Auerbach, Bebauungsplan Edeka, Stadtbuslinie 671, Geschichte des Ortsbezirks.

Gäste sind herzlich willkommen.

--------------------------------------

Pressenotiz, 11.02.2020

Bürger Dialog der SPD Auerbach / Hochstädten

Der Zustand unseres Waldes

Die aktuelle Diskussion zum Klimaschutz ist auch für den Luftkurort Auerbach von großer Bedeutung. Die klimatischen Veränderungen haben dramatische Auswirkungen auf den Zustand unseres Waldes. Neben großflächig absterbenden Fichtenwäldern leiden auch zahlreiche Laubbäume. Eingeschleppte und altbekannte Pilze bringen durch Hitze und Trockenheit geschwächte Buchen, Eschen und Ahornbäume teils flächig zum Absterben. Die Forstwirtschaft steht vor einer Mammutaufgabe bisher nicht bekannten Ausmaßes, so Dirk Ruis-Eckardt von HessenForst. Forstamt Lampertheim und Revierförsterei Bensheim.

In einer öffentlichen Veranstaltung im Rahmen des Bürger Dialogs wird am Mittwoch 19.Februar in der TSV- Gaststätte Weiherhaus, Saarstr 56, das Thema ab 19:30 Uhr in Anwesenheit von Fachleuten aus der Region behandelt. Die Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

--------------------------------------

Pressemitteilung

SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten

Die Entwicklung beim Fürstenlager, der öffentliche Nahverkehr und geplante Baumaßnahmen waren Themen der ersten Vorstandssitzung der SPD Auerbach und Hochstädten in diesem Jahr. Die weiteren Termine und Veranstaltungen standen ferner auf der Tagesordnung. Die aktuelle Situation beim Herrenhaus wurde besprochen. Eine längere Auseinandersetzung zwischen Pächter und Land Hessen, oder ein möglicher Leerstand wird nur viele Verlierer zurücklassen. Bevor im Frühjahr aber viele Besucher zum Fürstenlager kommen und damit sich die Parkplatzsituation wieder zuspitzt, sollten weitere Maßnahmen erfolgen. Hierzu zählt auch der Shuttle – Busverkehr von den Parkplätzen am Berliner Ring, der im städtischen Haushalt wieder eingeplant ist. Bei dem Shuttle – Service gibt es für die Sozialdemokraten aber noch zahlreiche offene Fragen, da bis zum heutigen Tage keine Auswertung der Erprobungsphase 2019 vorliegt. Der Ortsvorsteher hat dazu eine Aussprache bereits im vergangenen Herbst angekündigt. Leider ist aber die letzte Ortsbeiratssitzung ausgefallen. Bei der Erprobung konnte aber festgestellt werden, das eine wesentlich verbesserte Beschilderung und Werbung erforderlich ist. Auch die Parkplätze im Bereich des Bürgerhauses Kronepark sind bereits heute nicht ausreichend. Da der Neubau des Lidl-Marktes vorerst nicht erfolgt, muss von der Stadt die gesamte Parkplatzsituation in Auerbach dringend überprüft werden. Die gesamte Parkplatzsituation in Auerbach sollte aber überarbeitet werden und ein modernes Parkplatz – Leitsystem ist notwendig, so Ralph Stühling, wie es in jeder größeren Stadt bereits heute schon vorhanden ist.

Die Neugestaltung des Bahnhofs – Vorplatz soll in diesem Jahr endlich erfolgen. Eine Planung liegt dem Ortsbeirat bisher noch nicht vor. Das Projekt steht für Rolf Schulz und der SPD Auerbach weiterhin ganz oben auf der Agenda. Der Bebauungsplan für die Erweiterung des EDEKA-Marktes wurde von den städtischen Gremien gestoppt, nachdem der Ortsbeirat bereits zustimmt hat. Nur mit einer deutlichen Verbesserung der Verkehrsführung im Kreuzungsbereich Schillerstraße-Wilhelmstraße ist die geplante Maßnahme, so Vorsitzender Jürgen Kaltwasser machbar. Weiterhin offen ist der Stand im Anerkennungsverfahren Luftkurort. Im letzten Jahr wurde vom RP Kassel, das seit 1955 bestehende Prädikat überprüft. Eine Ergebnis oder Sachstand liegt den politischen Gremien bisher noch nicht vor. Im Blick der SPD Auerbach ist auch die weitere Entwicklung der Stadtbuslinie 671. Nachdem am vergangenen Advent die Busse am Samstag kostenlos verkehrten, sind weitere Maßnahmen sinnvoll. Der Klimaschutz ist Weltweit und insbesondere auch für den Luftkurort Auerbach von großer Bedeutung. Ein wesentlicher Faktor sind dabei auch unsere heimischen Wälder. Dieses Thema möchten die Auerbacher Sozialdemokraten innerhalb ihrer Veranstaltungsreihe „Bürger Dialog Auerbach“ besprechen. Zur der Gesprächsrunde, zu der auch Fachleute eingeladen werden, ist für den 19. Februar geplant.

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender

 

 

-- ORTSBEZIRK JHV MIT NEUWAHLEN AM 18. MÄRZ UM 19:30 UHR IN DER GASTSTÄTTE WEIHERHAUS --

 

Bürger Dialog Auerbach

Mit der Veranstaltung "Bürger Dialog Auerbach“ führen die Auerbacher Sozialdemokraten ihrer Stammtisch – Reihe fort. Die Gesprächsrunde hat stets ein Hauptthema und findet in unregelmäßigen Abständen statt. Hierzu werden auch die Vertreter von den jeweils zuständigen Vereine, Gruppen oder Einrichtungen eingeladen. Selbstverständlich können auch aktuelle Themen der kommunalen oder bundesdeutschen Politik besprechen werden. Der SPD Ortsbezirk möchte mit den Mitbürgern dabei einen offen Dialog führen und Ideen oder Anregungen für die politische Arbeit sammeln. Der Bürger Dialog Auerbach ist ein freier Meinungsaustausch ohne Regularien oder Protokoll. Kommen Sie doch bei einer nächsten Veranstaltung vorbei.


Mittwoch, 19. Februar 2020
19:30 Uhr TSV – Gaststätte Weiherhaus, Saarstraße 56, Auerbach
"Klimaschutz und Wald"


Mittwoch, 8. April 2020
Thema noch offen


Mittwoch, 23. September 2020
Thema noch offen


Mittwoch, 11. November 2020
Thema noch offen

 

Pressemeldung

SPD Ortsbezirk Auerbach/Hochstädten 

Nach der Sommerpause wurden bei der Vorstandssitzung der SPD Auerbach-Hochstädten neben der Bundestagswahl verschiedene kommunale Themen besprochen. Im Mittelpunkt standen Projekt Bebauung Sanner-Gelände und das Dauerthema Verkehr. Die Absichtserklärung zur Folgenutzung des Betriebsgeländes zwischen der Stadt und der Firma Sanner wurde sehr begrüßt. Mit dieser Zielvorgabe kann ein attraktives und zukunftsorientiertes Wohnquartier entstehen. Für das zukünftige Verkehrsaufkommen müssen aber Lösungen für den gesamten Bereich von Auerbach gefunden werden. Eine weitere Belastung der Straßen und Kreuzungen ist kritisch zu beurteilen, so Ralph Stühling. Ein Verkehrskonzept ist hier von der Stadt vorab erforderlich. Die SPD wird im Herbst  die Bürgern zu ihrer Meinung, Bedenken oder Forderungen über das neue Baugebiet befragen. Die Forderung nach einer Verkehrsberuhigung im Brückweg wird auch von der SPD seit längerem gefordert. Wenn eine Beschränkung auf 30 km/h und ein Durchfahrverbot für den Schwerverkehr im Stadtgebiet notwendig ist, dann hier, so Jürgen Kaltwasser. 

Die Entwicklung bei dem Fuß –und Radweg zwischen Auerbach und Hochstädten ist weiterhin vollkommen offen. Da die beiden Ortsbeiräte von Hochstädten und Auerbach für die Maßnahme sind, könnte doch eine gemeinsame Sitzung der Gremien stattfinden und mit der Stadt eine Lösungsmöglichkeit beraten. Vollkommen überrascht sind die Sozialdemokraten von der städtischen Antwort auf eine Anfrage zur Neugestaltung des alten Friedhofs an der Bergkirche. Die geplante Maßnahme zum Abschluß der Sanierungsarbeiten an der  Kirchenmauer  wurde Anfang 2020 vom damaligen Bürgermeister gestrichen. Da aber eine Instandsetzung der alten Grabsteine und der Anlage notwendig ist, sollte der Ortsbeirat nochmals darüber beraten und eine Lösung für die Sanierung des alten Friedhofs finden. Im Rahmen der Sommertour hatten sich SPD Fraktion und Vorstand bei der TSV Auerbach und SSG Bensheim über den geplanten Hallenneubau informiert. Von den beiden Vereinen konnte sehr deutlich die Notwenigkeit nach mehr Hallenstunden und eine optimale Planung dargestellt werden. Der Neubau am Berliner Ring ist für die weitere, sportliche Entwicklung in unserer Stadt  und für die Freizeitgestaltung vieler Jugendlicher zu begrüßen. 

Der Hochwasserschutz war für Auerbach, insbesondere für die Anwohner der Bachgasse stets ein wichtiges Thema. Die Hochwasserkatastrophe im Ahrtal hat gezeigt welche Folgen  der Klimawandel hat. Das Thema möchten die Auerbacher Sozialdemokraten gerne den Mitbürgern bei der nächsten Veranstaltung „Bürger-Dialog“ besprechen. Da lokaler Starkregen weiterhin die Leistungsfähigkeit der Kanalnetze übersteigen wird, sind Fragen zur Verbesserung und Entlastung mittels Rückhaltung und Renaturierung notwendig. Ferner ist die Warnung der Bevölkerung in Notlagen sicherzustellen. 

gez.: Ralph Stühling, 2. Vorsitzender 

 

 

Jusos Bergstraße